Wandbekleidung für raffinierte Eleganz
26/05/2020 • COVID-19 Info • Wir akzeptieren und versenden weiterhin alle Bestellungen und Musteranfragen • Arte ist immer noch für Sie da
Wandbekleidung für raffinierte Eleganz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
Kollektion Shibori Muster
 

Berechnen Sie hier wieviel Rollen/Laufmeter Sie von dem Muster brauchen. Dieser Calculator berücksichtigt den Ansatz und den Schnittabfall. Achtung, das Ergebnis ist ein Hinweis, keine exakte Berechnung.


Wände

Die Höhe soll niedriger sein als die Länge der Rolle  
Oberfläche: 0 m2
Wand zufügen

Ergebnis (Hinweis)

Oberfläche:  m2
Anzahl Rollen: 0
Anzahl Laufmeter/Yards: 0 
Alle Referenzen
Wählen Sie eine Referenz bitte
 

Muster

 
 
 

Story

 
 
 
 
 

Zur Kunst erhobenes Handwerk

Wenn es in Paris regnet, tröpfelt es in Brüssel. Und wenn auf den Laufstegen von Paris schöne Dinge zu sehen sind, kann man Gift darauf nehmen, dass diese sich innerhalb kürzester Zeit zum neuesten Einrichtungstrend entwickeln.

Die neueste Kreation von Arte ist unverkennbar von dem inspiriert, was man auf Englisch als Tie-Dye bezeichnet: eine traditionelle Färbetechnik für Stoffe. Der Designer der Kollektion war fasziniert von diesem Phänomen und machte sich auf die Suche nach seinem Ursprung. Er fand heraus, dass das Prinzip in Japan, wo es als Shibori bezeichnet wird, bereits seit Jahrhunderten bekannt ist.

Shibori, denn so wurde diese Kollektion getauft, ist eine uralte Färbetechnik, bei der Stoffe auf bestimmteWeise gekräuselt, gefaltet, durchwebt, festgenäht oder verknotet und anschließend in ein Färbebad gelegt werden. Durch die vorherige Behandlung – das Falten, Verknoten, Vernähen – gelangt an manche Stoffstücke keine Farbe. Wenn der Stoff nach dem Färbebad aufgefaltet wird, ist er größtenteils gefärbt und entsteht durch die ungefärbten Stücke ein schönes Motiv. Die Art und Weise, in der die ungefärbten Stoffteile abgedeckt waren, ist dabei ausschlaggebend für das Muster des Stoffes. So wird jedes Stück Stoff zum Unikat.

Inspiriert von der NaturIn Japan ist diese Technik sehr bekannt. Die Japaner haben seit Jahrhunderten Erfahrung damit, und sie gaben ihren Mustern fantasievolle Namen. So versteht man unter Arashi Shibori, was Sturm bedeutet, ein diagonales Muster – die Vorstellung eines Regenschauers bei starkem Wind. Karamatsu Shibori – was Lärche bedeutet – vermittelt dem Betrachter die Illusion, von oben auf die Krone und Äste dieses Kiefernbaumes hinunterzublicken.

In Europa wurde diese Art der Stoffbearbeitung gegen Mitte des 19. Jahrhunderts beliebt, als Frauen häufiger nach Asien reisten. Seitdem ist sie eigentlich nie mehr aus der Mode gekommen.
Der Farbfächer der Kollektion ist umfangreich, vielfältig und sehr gewagt. Satte, leuchtende oder grelle Farben machen die Kollektion einzigartig. Arte ist auch diesmal einen Schritt weiter gegangen und hat den Stoffen nicht nur einen Hauch von Glanz verliehen, sondern auch ein feines Gittermuster in Hochglanzlack.

Technische GlanzleistungDurch die besondere Kombination dieser Aspekte sind nicht weniger als fünf verschiedene Muster entstanden. Die erste Referenz – Azur – hat ein auffallendes V-Muster ohne scharfe Konturen. Die Hochglanzlackschicht scheint die gesamte Oberfläche in Felder und Linien aufzuteilen. Man kann die Lackschicht regelrecht auf der Oberfläche sehen und spüren.

Fusion ist eine deutliche Anspielung auf eine Tie-Dye-Methode, bei der eine Naht zwischen den Farbflächen entsteht.

Halo, das klassischste Muster, kombiniert einen wolkigen Hintergrund mit glänzenden Linien und Blöcken, die zusammen eine Art Ornament bilden. Prächtig in einem großen Raum, wo das Gesamtergebnis auf perfekte Weise zur Geltung kommt.

Breeze scheint auf den ersten Blick die schlichtesteVariante zu sein, doch überrascht auf den zweiten Blick. Die horizontalen Linien sind in Metallglanz ausgeführt, die vertikalen bestehen aus einer Hochglanzschicht, die für Relief sorgt.

Shibori macht jeden Raum einzigartig.

 
 

Projekte