Wandbekleidung für raffinierte Eleganz
Wandbekleidung für raffinierte Eleganz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 

Le Corbusier

 
Kollektion Le Corbusier Muster
 
 
 

Berechnen Sie hier wieviel Rollen/Laufmeter Sie von dem Muster brauchen. Dieser Calculator berücksichtigt den Ansatz und den Schnittabfall. Achtung, das Ergebnis ist ein Hinweis, keine exakte Berechnung.


Wände

Die Höhe soll niedriger sein als die Länge der Rolle  
Oberfläche: 0 m2
Wand zufügen

Ergebnis (Hinweis)

Oberfläche:  m2
Anzahl Rollen: 0
Anzahl: 0 
Alle Referenzen
 

Muster

 
 
 

Kollektion von Le Corbusier Wallcoverings. Schauen Sie sich auch die anderen Kollektionen dieser Marke an.

 

Story

 
 
 
 
 

Die Ideen von Le Corbusier mit neuem Leben erfüllt

In Zusammenarbeit mit Les Couleurs Suisse AG, die weltweit die Rechte an den berühmten Farben von Le Corbusier hält, entwickelte Arte eine einzigartige Kollektion für Tapete. Als Inspirationsquelle diente das Gesamtwerk des Großmeisters. Dank neuer Techniken und Materialien gelang es Arte, die progressiven Konzepte von Le Corbusier umzusetzen in eine überragende und sensationelle Tapete mit einem neuzeitlichen ‘Look & Feel‘.

Kein anderer Hersteller von Wandbekleidung kann sich in Bezug auf innovativen Ideen, Techniken und Designs mit Arte messen. Der Spezialist für raffinierte Wandbekleidung überrascht den Markt immer wieder mit neuen Konzepten. Diesmal fanden die Designer ihre Inspiration am Anfang des beginnenden 20. Jahrhunderts. Denn kein Geringerer als der Großmeister Le Corbusier diente als Modell für die elegante und aussergewöhnliche neue Wandbekleidungskollektion, die Arte heute präsentiert.

Charles-Edouard Jeanneret-Gris (1887 - 1965), besser bekannt als ‘Le Corbusier’, war ein schweizerisch- französischer Architekt, der als einer der wichtigsten Gründer des Modernismus gilt. Er war seiner Zeit weit voraus und entwarf Gebäude, die sich sowohl an den Bewohnern als auch an der Umgebung orientierten. Le Corbusier war ein kreativer Tausendsassa. Denn neben zahlreichen architektonischen Glanzstücken fertigte er auch beeindruckende Entwürfe für Möbel und Tapeten an. Darüber hinaus begründet sich sein Ruf auf seiner Farbauswahl für Architektur ‘Polychromie architecturale’. Seit 1968, einige Jahre nach seinem Tod, schützt und verwaltet La Fondation le Corbusier in Paris den Nachlass des namhaften Architekten, Designers und Künstlers. Les Couleurs Suisse AG erhielt von La Fondation Le Corbusier die weltweite Vollmacht und die exklusiven Rechte, diese einzigartige Farbpalette ‘Polychromie architecturale’ zu bewahren und zu fördern. Die neue Tapetenkollektion von Arte entstand daher auch in enger Zusammenarbeit mit diesen beiden Organisationen.

Le Corbusier war der inspirierende Kopf hinter zwei berühmter Tapetenkollektionen: ‘Salubra I‘ (1931) und ‘Salubra II‘ (1959). Arte verfolgte in keiner Weise die Absicht, einfach eine Kopie dieser Arbeiten anzufertigen. Vielmehr versuchte man, sich in diesen Architekt-Designer-Künstler hineinzuversetzen: Wäre er hundert Jahre später geboren, welche Materialien, Designs und Techniken hätte er verwendet? Anders ausgedrückt: Mit dieser Kollektion hat Arte die progressiven Ideen von Le Corbusier in die heutige Zeit ‘übertragen’, und dies sowohl in Sachen Design als auch bei den Materialien und Techniken.



Für die Kreation der Le Corbusier-Kollektion zog Arte aber nicht nur die Tapete des Großmeisters als Leitfaden heran. Es wurde auch auf diverse spezifische Merkmale seines umfangreichenWerks zurückgegriffen. Le Corbusier war seiner Zeit in vielen Bereichen weit voraus. Deshalb waren all seine Arbeiten eine unglaublich interessante Inspirationsquelle für die Entwicklung einer innovativen und modernen Tapete.

Die neue Kollektion Le Corbusier hat fünf exklusiven Designs und damit kombinierbare Uni-Versionen. Sie alle verleihen ganz unterschiedlichen Einrichtungen einen originellen und warmen ‘Touch & Feel’. Die Tapete Pavilion steht im Zeichen der Begeisterung, die Le Corbusier für primitive Kunst und Zeltkonstruktionen hegte. Arte kombinierte die Zeltstruktur des ‘Philips-Pavillons’ (Expo 58 in Brüssel) mit den organischen, unvollkommenen und warmen Elementen der primitiven Kunst. Durch das Spiel mit Glanzunterschieden im Papier gelang es Arte, eine ästhetische Struktur zu schaffen.

Ein zweites Design der Kollektion wurde basiert auf die Art und Weise, in der Le Corbusier Fenster in seine Gebäude integrierte. Er betrachtete sie als Perforationen in der Fassade, die die Aussicht der Wohnungen bestimmen. Die Inspiration für die Wandbekleidung Unity von Arte entstammt insbesondere dem Rhythmus, in dem Le Corbusier Fenster in der Fassade anordnete, insbesondere der Fensterpartie des Gebäudes Unité d’Habitation in Marseille. Die Designer verliehen der Tapete eine Struktur, indem sie sie mit Nägeln perforierten und dann einfärbten. Ein subtiler Glanz verleiht der Wandbekleidung eine zusätzliche und unerwartete Dimension.

Verstärkter Beton bildete die Ausgangsbasis für den dritten Entwurf – Stone. Diese Konstante im Werk von Le Corbusier kombinierte Arte mit Marmor-Prints, die der Großmeister auch für seine eigenen Tapeten einsetzte. Mit Hilfe von Spezialtechniken und einem Mix ausTexturen und Materialien kreierte der Wandbekleidungsspezialist eine sehr opulente und taktile Wandbekleidung mit einem Erscheinungsbild, das die Balance zwischen Beton- und Marmorstruktur wahrt. Je nach Lichteinfall verändern sich Glanz und Aussehen der Tapete.

Für die Nummer vier griff Arte auf das gepunktete Muster zurück, das Le Corbusier für den Entwurf einer Tapetenkollektion für den Hersteller Salubra S.A. 1931 verwendete. Er ließ sich dabei von dem Karton inspirieren, den er oft als Basis für seine Zeichnungen und Collagen verwendete und der kleine Löcher hatte. Für diese Tapete Dots übertrug Arte das Design von Le Corbusier nahezu eins zu eins in die heutige Zeit. Es wurden jedoch innovative Drucktechniken und eine Tinte mit Struktur eingesetzt, die unter bestimmten Beleuchtungsbedingungen sichtbar oder unsichtbar wird. Auf das Papier wurden mit farbiger und glänzender Tinte kleine Punkte aufgetragen. Sie bilden einen schönen Kontrast zum matten Grundpapier.

Auch die fünfte Tapete ist eine neue Interpretation der Tapete von Le Corbusier. Dieses Mal stand die zweite Kollektion des Großmeisters für Salubra S.A. aus dem Jahr 1959 im Mittelpunkt: große weiße Flächen umringt von einem Raster aus kleinen Quadraten. Er schuf mit diesemWerk dieVerbindung zu seiner Sichtweise über die Integration von Fenstern in Gebäuden. Arte setzte diese Vision im eigenen Entwurf fort. Bei Squares wird das Raster in unregelmäßigen Abständen unterbrochen, indem unvermittelt verschiedene Elemente platziert werden. Die Inspiration hierfür entlehnte Arte bei Brise Soleil von Le Corbusier am Assembly Building von Chandigarh. Das Besondere ist, dass kein herkömmlich bedrucktes Papier verwendet wird, sondern, dass mittels Wärme eine Form in einen Stoff gepresst wird. Faszinierend anzuschauen und unwiderstehlich, es zu berühren. So entsteht ein spannendes Spiel aus glatt und strukturiert, hell und dunkel, und das alles mit einem dreidimensionalen Effekt. Squares bietet noch einen weiteren Pluspunkt. Durch die Kombination der verwendeten Materialien hat diese Tapete einen positiven Effekt auf die Akustik des damit gestalteten Raums.

Zu guter Letzt umfasst die Le Corbusier-Kollektion noch dreizehn Uni-Versionen, die Tints heißen: Wandbekleidungen mit einer Auswahl aus den warmen, authentischen Farben der Farbpalette für Architektur ‘Polychromie architecturale‘ des Großmeisters. Arte erhielt hierfür die ausdrückliche Genehmigung von Les Couleurs Suisse AG, die die weltweiten Lizenzrechte für die ‘Polychromie architecturale‘ von Le Corbusier besitzt, und bietet dadurch Authentizität und Exklusivität. Denn seit dem Tod von Le Corbusier wurde noch nie die Zustimmung erteilt, die Farben und Ideen von Le Corbusier für Tapeten anzuwenden. Ein weiterer Beweis dafür, dass Arte weltweit als Meister seines Fachs gilt.

 
 

Downloads